Laßt die Kirche im Dorf !

Seit dem Jahr 2000 wurden 500 katholische Kirchengebäude in Deutschland verkauft oder anders genutzt.

Als Hintergrund werden Priestermangel und Kosten-Probleme sowie schrumpfende Gemeinden angegeben. Doch diese Argumente sind nicht stichhaltig. Schon eine Gruppe von Rosenkranz-Betern belebt ein GOTTES-Haus. Für die Finanzierung kann ein Förder-Verein gegründet werden. Am Gebet interessierte Gemeindemitglieder lassen sich finden. Ein Stadtviertel oder Dorf, das eine Kirche in ihrer ursprünglichen Funktion als Gebets-Stätte nutzt, gewinnt langfristig neue Meßbesucher.
Kirchen abzureißen, ist eine Art Torschluß-Panik, alles aus eigener Kraft und Vorsorge heraus bewältigen zu wollen. Berufungen erbeten!

Diese Artikel könnten Ihnen ebenfalls gefallen

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *